Getriebespülung in Düsseldorf

getriebespuelung

Getriebespülsystem

1. Die gesamte Ölmenge eines Automatikgetriebes (Getriebe, Getriebekühler, Leitungen, Wandler, Schaltschieberkasten und Kupplungen) wird mit Hilfe eines Spezialgeräts (Spülgerät) erneuert.

Dazu benötigt man ein Lösungsmittel (Reiniger), dieses wird dem alten Getriebeöl hinzugefügt. Man lässt den Motor einige Zeit laufen. Danach wird das Getriebeöl abgelassen.

2. Die Ölwannendichtung und der Filter werden erneuert.

3. Das Getriebe wird mit neuem Öl (nach Herstellerangaben) befüllt und gespült (Spül- und Füllmenge ca. 12 Liter Getriebeöl).

Die Spülmethode eignet sich für die Verbesserung und Beseitigung von Automatikgetriebeproblemen, z.B.:

  • Schaltstöße
  • Verzögerung beim Hochschalten
  • Anfahrschwäche
  • Ruckeln beim Gang einlegen

Die dynamische Getriebespülung wird bei uns professionell mit einer fahrbaren Servicestation ausgeführt. Selbstverständlich führen wir eine Getriebespülung bei Wandlern ohne Ölablassschraube durch. Getriebe mit geregelter Wandlerüberbrückungskupplung sind für die Getriebespülung geeignet.

Während einer Getriebespülung

Durch spezielle Adapter lässt die Werkstatt beim Getriebeölwechsel eine Teilmenge des vorhandenen Öls ab und füllt eine entsprechende Menge des Spezialreinigers ein. Wir haben eine Auffangölwanne mit Spritzschutz, die sauberes Arbeiten beim Getriebeölwechsel garantiert. Der laufende Motor läuft alle Gänge durch, damit nach der Spülung des Getriebes die Gänge ohne „ruckeln“ durchschalten.

Aus gutem Grund wechselt die Werkstatt beim Getriebeölwechsel die Verschleißteile aus. Eine einwandfreie Ölwannendichtung ist wichtig, um Ölaustritt zu vermeiden. Ein sauberer Ölfilter stabilisiert die Druckverhältnisse des Getriebes. Experten empfehlen in Verbindung mit der Spülung den Austausch von Dichtungen und Filtern für eine Verjüngungskur des Getriebes. Im Altöl befinden sich Ablagerungen, Rückstände und kleinste Metallsplitter. Diese setzen sich ebenfalls an den Teilen ab, die mit dem Getriebeöl während des laufenden Fahrbetriebs in Kontakt kommen. Verschleiß tritt bereits nach 60.000 gefahrenen Kilometern auf und bewirkt Vibrationen in den oberen Gängen und eine „rupfende“ Wandlerüberbrückungskupplung. Die Spülung des Getriebes und der Austausch von Verschleißteilen machen die Rundumerneuerung ihres Getriebes perfekt.

Die Spül- und Füllmenge variiert mit dem Fahrzeugmodell. Zahlreiche Experten haben sich dieser Herausforderung beim Getriebeölwechsel ausführlich gewidmet. Die dynamische Spülung hinterlässt keine Rückstände. Nach der Spülung befindet sich neues helles Öl im Getriebe. Die Werkstatt entsorgt das alte schwarze Öl, das sich nun im Kanister für altes Öl befindet, umweltgerecht. Besonderes Augenmerk gilt dem neuen Öl, dem Automatic Transmission Fluid. Jedes Getriebe bekommt passendes neues Öl. Diese Methode der Getriebespülung gewährleistet einen fachmännisch durchgeführten Getriebeölwechsel. Die Werkstatt prüft zum Abschluss noch einmal die Dichtungen auf festen Verschluss und den perfekten Ölstand. Dazu läuft der Motor im Gang P. Selbstverständlich beachtet die Werkstatt bei diesem Vorgang die Getriebetemperatur.

Immer mehr Autofahrer wissen, dass die „Lifetime-Füllung“ ihres Automatikgetriebes in der Praxis zu wünschen übrig lässt. Heutzutage gönnen Automatikfahrer ihrem Fahrzeug rechtzeitig eine Getriebespülung und beheben dadurch die Schwachstellen ihres Automatikgetriebes.